Zum Hauptinhalt springen

SmartLoad

Neue Methoden zur Zuverlässigkeitssteigerung von hochautomatisierten elektrischen Fahrzeugen

Das Projekt SmartLoad erforscht Methoden zum Nachweis einer erforderlichen Zuverlässigkeit und Sicherheit neuer Elektroniksysteme für hochautomatisiertes elektrisches Fahren. Die Projektidee wurde im Forschungsnetzwerk Cluster Elektromobilität Süd-West entwickelt.

Wie können mögliche Komponentenausfälle frühzeitig erkannt und beherrscht werden?

Zur erfolgreichen Industrialisierung neuer Elektroniksysteme für hochautomatisiertes elektrisches Fahren, werden im Projekt neue effiziente Methoden zur Fehlerprävention und -vorhersage erforscht. Bei zukünftigen Fahrzeugkonzepten werden die Belastungen hauptsächlich durch die hochautomatisierten Funktionen der integrierten Längs- und Querführung im Fahrbetrieb bestimmt. Dabei muss die Ausfallwahrscheinlichkeit analog zu Flugzeugen sinken.

Das Projekt SmartLoad verfolgt das Ziel neue Methoden zur Fehlerprävention und -vorhersage zu entwickeln, die die Zuverlässigkeit im Gesamtlebenszyklus der Fahrzeuge sicherstellen. Dies betrifft die Entwicklung, Zulassung und den Betrieb. Standardbasierte Testwerkzeuge und Architekturen für effiziente Nachweisverfahren in der Simulation werden auf Prüfständen und im Realbetrieb erstellt.

Link zur Projektwebsite

Innovationen und Perspektiven

Das Projekt steht für die Validierung neuer Produkte und Prozesse und ist damit mehr als reine Prototypenentwicklung. Standardbasierte Testwerkzeuge und Architekturen für effiziente Nachweisverfahren in der Simulation werden auf Prüfständen und im Realbetrieb erstellt. Der Nachweis der erforschten Architekturen und Methoden wird an einem Demonstratorfahrzeug sowie an Referenzanwendungen aus den Bereichen interurbaner Individualverkehr, Nutzfahrzeuge und öffentlicher Personennahverkehr gezeigt.

Projektsteckbrief

Verbundkoordinator

  • AVL Deutschland GmbH

Projektlaufzeit

  • 10/2018 – 09/2021

Projektpartner

  • AVL Deutschland GmbH
  • FAST Institut für Fahrzeugsystemtechnik am Karlsruher Institut für Technologie
  • FZI Forschungszentrum Informatik
  • IEW Institut für Elektrische Energieumwandlung an der Universität Stuttgart
  • IPEK Institut für Produktentwicklung am Karlsruher Institut für Technologie
  • RA Consulting GmbH
  • Schaeffler Technologies AG & Co. KG
  • SET Power Systems GmbH

Link zur Projektwebsite

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung