Internationales Kooperationsprojekt AllFraTech

Der Cluster Elektromobilität Süd-West und die Region Auvergne-Rhône-Alpes arbeiten intensiv zusammen - Foto: (c) e-mobil BW / KD Busch

Der Austausch und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit international führenden Techno-logienetzwerken ist ein zentrales Element der Strategie des Clusters Elektromobilität Süd-West. Ein wichtiger Partner im europäischen ist das französische Clusternetzwerk LUTB-RAAC in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Mit mehr als 185 Mitgliedern aus Wirtschaft und Wissenschaft ist LUTB-RAAC eines der führenden französischen Innovationsnetzwerke zur Entwicklung innovativer Mobilitätslösungen und beschäftigt sich intensiv mit gesellschaftlichen, technologischen und wirtschaftlichen Anforderungen an künftige Verkehrssysteme urbaner Ballungsräume.

Mit dem grenzüberschreitenden Kooperationsprojekt „Deutsch-französische Allianz für innovative Mobilitätstechnologien (AllFraTech)“ intensiviert der Cluster Elektromobilität Süd-West seine Kooperationsbeziehungen zu relevanten Akteuren in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Rahmen der 2. Wettbewerbsrunde der Maßnahme „Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken“ gefördert.

Konzeptionsphase: Erarbeitung einer langfristigen Kooperationsstrategie

Im Rahmen der Konzeptionsphase des Projekts AllFraTech erarbeitet der Cluster Elektromobilität Süd-West gemeinsam mit seinen Partnern aus Industrie, Wissenschaft und Forschung zunächst eine umfassende Strategie zur langfristigen Zusammenarbeit mit dem Clusternetzwerk LUTB-RAAC. Ausgehend von den Innovationsstrategien beider Netzwerke, den technologischen Kompetenzen ihrer Akteure und gegenwärtigen Herausforderungen an Mobilitätsysteme der Zukunft, werden Handlungsfelder für grenzüberschreitende Forschungs- und Entwicklungskooperationen identifiziert. Ein wesentliches Ziel ist die Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen in der internationalen Zusammenarbeit. Über Workshops und Arbeitsgruppen sind die Akteure beider Clusternetzwerke eng in die Gestaltung der Kooperationsstrategie eingebunden.

Umsetzungsphase: Gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur innovativen Mobilitätstechnologien

In der anschließenden Umsetzungsphase bildet die gemeinsam erarbeitete Kooperationsstrategie den Ausgangspunkt für grenzüberschreitende Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zu aktuellen Fragestellungen zukünftiger Mobilitätstechnologien. Im Rahmen der Maßnahme „Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sind hierbei zunächst bis zu drei Forschungs- und Entwicklungsprojekte vorgesehen. Diese sollen mittelfristig durch weitere Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in Programmen der grenzüberschreitenden Forschungs- und Innovationsförderung ergänzt werden.

zurück

PROJEKTSTECKBRIEF

Projektkoordinator
e-mobil BW GmbH

Projektlaufzeit
01/2017 – 06/2018 (Konzeptionsphase) 

Internationaler Kooperationspartner
• LUTB Transport & Mobility Systems / RAAC Rhône-Alpes Automotive Cluster 

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der 2. Wettbewerbsrunde der Maßnahme „Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken“